Was ist erforderlich für nachhaltige Verbesserungen?

Die Welt verändert sich rasant. Märkte verändern sich schneller wie je zuvor.
Dies bedingt unausweichlich Veränderungen in Unternehmen. Oft wird über Preisdruck und Marktdruck geklagt,
doch letztendlich ist diese Beschwerde ein Boomerang. Der gefühlte Druck von außen ist begründet durch
den besseren Wettbewerb. Oder andersherum durch die eigene Schwäche.
Und der Grund ist oft, das der Wettbewerb sich schneller oder besser verändert hat.
Die Bedeutung der Veränderungsfähigkeit und Veränderungsgeschwindigkeit
wächst dementsprechend parallel zur Veränderung der Rahmenbedingungen.
Aber oft scheitern Veränderungen. Anfängliche Euphorie endet nach einiger Zeit in Frust.

  • Warum scheitern Veränderungen?
  • Was sind die erforderlichen Kriterien, damit Veränderungen nachhaltig bewirkt werden können?
  • Gibt es KO-Kriterien?
  • Sind die Kriterien abhängig von dem Inhalt der Veränderungen?
  • Lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit von geplanten Veränderungen prognostizieren?

Zum Start dieses Erfahrungsaustausches nenne ich ein Thema, welches mir sehr wichtig erscheint und sehr häufig auftritt:
TOP-Management.
Es ist eigentlich ganz selbstverständlich und doch in der Praxis ein oft anzutreffendes Kriterium.
Wenn der "oberste Boss" nicht dahintersteht, wird sich die Veränderung nicht durchsetzen.
Wenn ein Kind nicht fühlt, das die Mutter es will, kann der Onkel noch so viel reden.
Das Ergebnis ist Verunsicherung. So einfach ist es auch teilweise in der Praxis. Verunsicherung der Mitarbeiter ist das Ergebnis, wenn Veränderungen kommuniziert werden und der Mitarbeiter nicht fühlt, das das TOP-Management dahinter steht. Hier gilt das, was im Blog zur Transparenz schon erwähnt wurde: Alleinig entscheidend ist wie das TOP-Management handelt. Und zwar geht es hier um aktives Handeln. Ein Mitarbeiter erkennt am Handeln sehr schnell, ob das TOP-Management dahinter steht oder nicht. Was das TOP-Management nur unterschreibt oder sagt, ist nicht ausreichend. Was als Prozess oder Tool implementiert wird, ist sekundär. Das Handeln der Führungskräfte durch die Hierarchien bis zum Projektleiter entscheidet wesentlich über den Erfolg von Veränderungen. Ich halte dieses Kriterium für eines von ganz wenigen KO-Kriterien.

Welche Erfahrungen haben Sie zum Thema der erforderlichen Kriterien von Veränderungen?

Welche Kriterien halten Sie für wichtig für Veränderungen?

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 5.